Welche Zinsbindung macht bei der Baufinanzierung Sinn?

Zinsbindung Baufinanzierung

Die aktuelle Marktlage schreit gerade danach: „Kauf mich, kauf mich!“. Die Rede ist von einem Immobilienkauf bzw. genauer ein Eigenheim durch eine Baufinanzierung zu ermöglichen. Wenn wir nicht alle rational und realistisch denken würden, könnten wir die scheinbar greifbare Utopie fast für möglich halten – wann bekommen wir für die Nutzung eines 0%-Darlehens und zusätzlich Zinsen vom Kreditgeber ausbezahlt? 

Träumen darf man ja wohl noch, aber kommen wir mal wieder zurück in die wirkliche Welt. Das Zinsniveau ist so tief, dass wir uns mit der Frage beschäftigen, welche Zinsbindung bei der Baufinanzierung sinnvoll ist.

 

Vorweg, es gibt natürlich auch die Möglichkeit einen variablen Zinssatz mit dem Kreditgeber zu vereinbaren. Dieser Fall ist allerdings selten und deswegen beschäftigen wir uns hauptsächlich mit der Zinsbindung bei der Baufinanzierung in diesem Artikel. Wie die Wort-Kette Zinsbindung bei der Baufinanzierung schon verrät, handeln Sie und der Kreditgeber einen festgelegten Zinssatz über eine vordefinierte Zeitspanne aus. In der Regel sind das 5, 10, 15, 20 oder mehr Jahre. Wobei 20 und mehr eher Ausnahmen sind. Auch wenn wir Ihnen gerne eine bestimmte Variante der Zinsbindung bei der Baufinanzierung empfehlen oder raten würden, muss letztendlich jeder für sich selbst entscheiden, was sinnvoll ist oder eher in die Ablage „P“ gehört. Dafür sind die Vor- und Nachteile bei einer Zinsbindung bei der Baufinanzierung sehr präzise zu bestimmen. 

 

Welcher Typ sind Sie in Bezug auf die Zinsbindung bei der Baufinanzierung in diesen Tagen?

Sind Sie eher flexibel und haben eine risikoreiche Veranlagung, dann wäre eine kurze Zinsbindung bei der Baufinanzierung genau die richtige Wahl für Sie. Die Vorteile der kurzen Laufzeiten sind schnell dargelegt: Extrem günstige und verführerische Zinsen! Aber hier sollten Sie beachten, wenn die kurze Zinsbindung bei der Baufinanzierung abgelaufen ist und das Zinsniveau in den nächsten Jahren wieder ansteigt, wird der finanzielle Vorteil der kurzen Bindungsfrist von beispielsweisen 5 Jahren rapide von den Zinsen der Anschlussfinanzierung aufgefressen. Möglicherweise könnten die hohen Zinsen Ihren Ruin bedeuten. Wenn Sie allerdings lieber den Spatz in der Hand haben als die Taube auf dem Dach oder recht anfällig für Schlafstörungen sind, dann sollten Sie eine lange Zinsbindung bei der Baufinanzierung in Erwägung ziehen. Hier ist Planungs- und Kalkulationssicherheit das Maß der Dinge! Nachteilig könnte sein, dass Sie im Schnitt einen höheren Zinsbetrag zu leisten haben, wenn die Niedrigzinsphase weiter anhält. 

 

Was sagen die Prognosen bezüglich der Zinsbindung bei der Baufinanzierung dazu?

Berechtigte und Nachvollziehbare Argumente gibt es für beide Seiten, ob kurze oder lange Zinsbindung bei der Baufinanzierung, auch wenn es der Kreditbranche nicht schmeckt. Stark vereinfacht kann man sagen, dass nach einem Tief irgendwann auch wieder ein Hoch kommen wird. Das war bisher in allen Bereichen so und für einige wird das auch immer so sein. Andersherum gibt es das schlagkräftige Argument, dass bekanntlich die Nachfrage den Preis bestimmt und die Banken nur Geld verdienen, wenn sie Kredite auszahlen. Soll heißen, es gibt bis heute keine Hinweise, dass die Bevölkerungspyramide in eine andere Richtung kippt und Deutschland sich momentan praktisch reich erbt. Gibt es weniger Nachwuchs und wird zugleich immer mehr Eigentum vererbt, so stagniert die Zahl der Neubauten. Wobei die Ballungsgebiete und Großstädte eine Ausnahme darstellen und hier auch abgewogen werden muss welche Form der Zinsbindung bei der Baufinanzierung das richtige für Sie ist. 

 

Fazit zur Zinsbindung bei der Baufinanzierung

Wir sind einem ständigen geldpolitischen- und wirtschaftlichen Wandel unterzogen, ob wir wollen oder nicht. Theoretisch kann man plausibel darlegen, in welcher Marktphase welche Zinsbindung bei der Baufinanzierung am meisten Sinn macht. Allerdings rückblickend auf die letzten zwei Jahrzehnte ist nur eine Tendenz sichtbar gewesen – abwärts! Die Baufinanzierung stellt grundsätzlich eine längere Investition dar und Änderungen am Zinsmarkt sind bis heute zwar stetig einseitig verlaufen, dafür aber nie großen Schwankungen unterzogen gewesen.  Investitionen ob lang- oder kurzfristig, bergen immer ein gewisses Maß an Risiko. Die Wahl der richtigen Zinsbindung bei der Baufinanzierung kann Ihnen leider keiner abnehmen.