Ein Bauprojekt in Karlsruhe richtig planen - Der Bauzins

Wenn Sie bauen oder kaufen möchten, sollten Sie die  Finanzierung gut durchdenken und auch die Bauzinsen im Auge behalten. Selten hatten Baufinanzierungen so günstige Bauzinsen wie jetzt. Der Baufinanzierungsmarkt setzt sich nicht ausschließlich aus den Kreditnehmern, die dann auch die Bauzinsen tragen, oder den Darlehensgebern zusammen, sondern auch der Staat und die Notenbank sind daran beteiligt. Den wichtigsten Stellenwert für die Bauzinsen hatte in den letzten Jahren die EZB.

Durch sie wurde der Leitzins immer stärker gesenkt, was zur Folge hatte, dass die Bauzinsen einen Tiefflug erreicht haben.  Je niedriger dieser Leitzins ist, mit desto geringeren Zinssätzen ist zu rechnen.

 

Die Entwicklung der Bauzinsen in Karlsruhe kann leider nicht vorhergesagt werden. Grundsätzlich kann nie von einem dauerhaften  Satz ausgegangen werden, denn die Bauzinsen unterliegen stets ständigen Schwankungen. Besonders Bauprojekte sollten mit ausreichender Planungszeit angegangen werden. Zunächst ergeben die Baukosten oder der Kaufpreis in Addition mit den anfallenden Nebenkosten den Finanzierungsaufwand. Insbesondere die Höhe des Eigenkapitals, das Sie einbringen können, hat einen großen Einfluss auf die Bauzinsen. Je mehr Geld Kunden zum Baukredit beisteuern, desto niedriger ist am Ende der Satz der Bauzinsen. Bei vielen Kreditinstituten steigen meistens die Bauzinsen schon bei einer Beleihung von mehr als 50 Prozent an. Wenn es um die Bauzinsen geht, sind aber nicht nur das Eigenkapital, sondern auch  die Sollzinsen, die für eine zuvor festgelegte Laufzeit festgeschrieben werden, maßgebend. Man spricht deshalb auch von einer Sollzinsbindung. Das bedeutet, dass sich während der Laufzeit an dem Zinssatz nichts mehr ändern wird, sogar wenn es zu einer Veränderung der Marktzinsen käme. Mit Möglichkeiten wie einem Forward Darlehen beispielsweise besteht die Option, sich schon bis zu 5 Jahre, bevor die Sollzinsbindungsfrist abläuft, die zum aktuellen Zeitpunkt günstigeren Zinsen zu sichern. Für die Immobilienfinanzierung hat noch ein weiterer Zinssatz eine wichtige Bedeutung – die Rede ist vom effektiven Jahreszins. Der effektive Jahreszins ist ein Wert, der aussagt, wie hoch die Kosten des kompletten Darlehens am Ende sein werden. Bevor es zum Abschluss eines Vertrags kommt, ist es noch wichtig, sich über die Höhe der Bereitstellungszinsen zu informieren. Manche Banken erheben solche Bereitstellungszinsen, wenn die Baufinanzierung schon angelaufen ist, die Inanspruchnahme des Geldes aber noch nicht erfolgt ist. Solche Fälle treten besonders oft bei Bauvorhaben auf, da sich beispielsweise der Baubeginn nach hinten verzögert. 

 

Tilgungshöhe und  Laufzeit der Bauzinsen

 

Die Ratentilgung des Kredits mitsamt der Bauzinsen zeigt auf, zu welchem prozentualen Anteil von der gesamten Darlehenssumme innerhalb eines Jahres getilgt – also abbezahlt – wird. Hier ist eine exakte Kalkulation sehr wichtig. Es kann sich negativ auswirken, wenn die Tilgungsraten zu hoch angesetzt werden, wenn es dadurch zu einem finanziellen Engpass aufgrund unzureichender Mittel kommen kann. Die Rückzahlungsdauer kann sich bei niedrigen Bauzinsen dramatisch verlängern. Aus diesem Grund sollte zuvor festgelegt werden, wie viel Geld monatlich für die problemlose Tilgung des Darlehens zur Verfügung stehen. Vor allem bei einem Baudarlehen ist die Laufzeit von großer Bedeutung, da sie festlegt, für welche Dauer der Sollzins festgeschrieben werden muss und wie lange somit die Zinsbindung ist. Dabei sind übliche Laufzeiten zwischen 5 und 20 Jahren gängig. Wie hoch die Restschuld am Laufzeitende ist, ergibt sich im Zusammenspiel mit der Tilgung. Möchte man wirklich günstige Bauzinsen erhalten, so sollte zudem der Zeitpunkt für die Aufnahme des Darlehens sehr bedacht gewählt werden. Besonders wichtig ist der Termin, zu welchem die Darlehensauszahlung erfolgt, damit man die Auszahlung erhalten hat, bevor die ersten Rechnungen beglichen werden müssen. Außerdem sollte man Zeit für die Bearbeitung des Darlehensantrags einplanen, da die Banken meistens zunächst alle Unterlagen gründlich prüfen müssen.